Neue F&E-Förderinitiative

Mit der   Innovationsallianz Photovoltaik  fördert die Bundesregierung seit 2010 Forschungs- und Entwicklungsvorhaben deutscher Photovoltaik-Unternehmen und Forschungseinrichtungen. Erste Resultate zeigen das hohe Innovationspotenzial der Partner in Deutschland. Eine verstärkte Zusammenarbeit zwischen Ausrüstern, Maschinenbauern und Photovoltaik-Herstellern und die Ausrichtung auf besonders innovative und anspruchsvolle Marktsegmente sind wichtige Elemente für eine wettbewerbsfähige Photovoltaik-Industrie am Standort Deutschland.

Im Mai 2013 ist die neue Förderinitiative "FuE für Photovoltaik" gestartet. Sie unterstützt mit 50 Millionen Euro die Anstrengungen der Photovoltaik-Industrie in Deutschland, die Fertigungskosten weiter zu senken, Wettbewerbsvorteile durch einen Technologievorsprung zu erarbeiten und derzeit neu entstehende Märkte zu erschließen. Dabei sollen insbesondere Standortvorteile voll ausgeschöpft werden. Neben produktionsnahen Innovationen in der Photovoltaik-Modultechnik und dem Photovoltaik-Anlagenbau sollen vor allem komplexe systemtechnische Ansätze und Photovoltaik-Systemlösungen adressiert werden, um Geschäftsmodelle mit Wertschöpfungsketten am Standort Deutschland im Verbund von Industrie und industrienahen Dienstleistungen voranzutreiben.

Im Rahmen der Förderinitiative werden Arbeiten zur Erforschung und Entwicklung vor allem auf den folgenden Gebieten unterstützt:

  • Systemlösungen für selbsttragende Märkte: ganzheitlich optimierte, zentrale und dezentrale Energieversorgungssysteme für einen wirtschaftlichen Photovoltaik-Betrieb unter Berücksichtigung von Energiemanagement und intelligentem Speichereinsatz
  • Fertigungskonzepte für eine effiziente, kostengünstige Produktion: innovative Herstellungstechniken und PV-Produktionsanlagen einschließlich Inline-fähiger Prozessüberwachung für integrierte Fertigungslösungen und zur Erschließung neuer, industrierelevanter Materialsysteme
  • Qualitäts-Photovoltaik-Module zur Positionierung im internationalen Wettbewerb: neue Modulkonzepte als Basis für Kostensenkungen und Leistungssteigerungen sowie vor allem für eine deutliche Verbesserung der Modulqualität (Lebensdauer, Degradation, Recyclingfähigkeit etc.), um für die deutschen PV-Hersteller Alleinstellungsmerkmale zu erschließen

Projektskizzen konnten bis spätestens 28. August 2013 beim Projektträger Jülich eingereicht werden. Details zum Antragsverfahren und den Fördermöglichkeiten beschreibt die offizielle Bekanntmachung der beiden beteiligten Bundesministerien.

 

Solarforscher erwarten weitere Kostensenkung bei der Photovoltaik

Effizienz von Produktion, Komponenten und Materialien steigern / Solarforschung macht Solarstrom wettbewerbsfähiger mit Kohle- und Atomstrom / Standortvorteil durch Forschungs- und Innovationsförderung nutzen [mehr]


Neue F&E-Förderinitiative gestartet

Bundesregierung fördert innovative Photovoltaik-Forschung / BMU und BMBF unterstützen Forschung und Entwicklung für die Photovoltaik mit 50 Millionen Euro - Antragstellung ab sofort möglich / Gefördert werden Verbundprojekte von...[mehr]


Ansprechpartner der Projektträger

Projektträger Jülich

Dr. Christoph Hünnekes
Projektträger Jülich (PtJ)
Erneuerbare Energien (EEN)
Photovoltaik und Solarthermie (EEN 1)
Forschungszentrum Jülich GmbH
52425 Jülich

Tel 02461-61 2227
Fax 02461-61 2840
E-Mail ch.huennekes(at)fz-juelich.de
Website www.ptj.de

 

VDI Technologiezentrum GmbH

Dr. Peter Soldan
VDI Technologiezentrum GmbH
Projektträger Photonik, Optische Technologien
VDI-Platz 1
40468 Düsseldorf

Tel +49 (0) 211-6214 366
Fax +49 (0) 211-6214 484
E-Mail soldan(at)vdi.de
Website
www.photonikforschung.de

 

ZUM WEITERLESEN

Offizielle Bekanntmachung zur neuen FuE-Förderung (05/2013)

Pressemitteilung zum Start der neuen Förderinitiative (23.5.13)